Baker und sein Kläffer

Ein kleiner Leseauszug aus „Das Winterbottom House Geheimnis“, als sich Anne Allington, eine der tragenden Hauptfiguren im 3. Fall, von Phil zusehends in die Enge getrieben fühlt.

(…) Anne Allington sprang auf und empörte sich: „Wie können Sie es wagen! Wenn Unverschämtheit einen Namen tragen würde, dann wohl Ihren. Mein Privatleben geht Sie definitiv nichts an. Verstehen Sie. Nichts, gar nichts. Wo, wann, und mit wem ich Beischlaf halte“, sagte Anne forsch, „geht nur mich etwas an!“

„Sie wissen, ich bin Psychologe. Also sollten Sie Probleme haben … ich biete auch Sexualtherapie und Paartherapie an“, reizte Phil Anne aufs Äußerste und wollte eine klare Ansage herausfordern.

Baker saß da, beobachtete das verbale Treiben der beiden, war auf Phil stolz und genoss es.

„Mr. Baker, wie wäre es, wenn Sie Ihren Kläffer an die Leine nehmen? Er wagt sich zu weit vor. Wissen Sie …, ich sehe mich sonst gezwungen, meinen Wachhund mit Ihrem Flohfänger spielen zu lassen“, zeigte Anne zusehends, dass ein ordentliches Feuer in ihr loderte.

Baker imponierte durchaus, wie sie auf eine geschickte, ganz kluge Art auf ihren Anwalt verwies, der berüchtigt war, alle Fälle zu gewinnen und nicht zimperlich zu sein. Würde man Phil, den sie mit einem lächerlichen Kläffer verglich, ihrem Anwalt gegenüberstellen, dann hätte es Phil mit einem American Staffordshire Terrier aus bester Zucht, der zusätzlich scharf abgerichtet ist, zu tun. (…)